Liebe Freund*innen der Veeh-Harfe,

da es immer wieder Unsicherheiten zu geben scheint bezüglich des Kopierens von Noten für die Veeh-Harfe, habe ich hier eine Übersicht zu den wichtigsten Fragen erstellt:

 

Darf ich Noten kopieren?

Das Urheberrechtsgesetzt ist hier sehr streng. Es gilt § 53 Abs. 4 UrhG:

(4) Die Vervielfältigung
a)   graphischer Aufzeichnungen von Werken der Musik [also Noten (Anm. d. Verf.)]
(…)
ist, soweit sie nicht durch Abschreiben vorgenommen wird, stets nur mit Einwilligung des Berechtigten zulässig oder (…) zum eigenen Gebrauch, wenn es sich um seit mindestens zwei Jahre vergriffenes Werk handelt. 

Damit ist das Kopieren von Noten des Verlags Notenfee ohne meine Einwilligung verboten, solange diese nicht seit mindestens zwei Jahren vergriffen sind. Dieses Kopierverbot ist übrigens eine Besonderheit, da man zum Beispiel eine CD für den Privatgebrauch durchaus kopieren darf. Dem aufwendigen und teuren Druck von Noten ist hier ein besonderer Schutz verliehen worden.

Was ist, wenn ich trotzdem Noten kopiere?

Wer gegen das Urheberrechtsgesetz verstößt macht sich strafbar nach § 106 UrhG:

§ 106
Unerlaubte Verwertung urheberrechtlich geschützter Werke
(1) Wer in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen ohne Einwilligung des Berechtigten ein Werk oder eine Bearbeitung oder Umgestaltung eines Werkes vervielfältigt, verbreitet oder öffentlich wiedergibt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Der Versuch ist strafbar.

 

Was ist mit Kopien von Lehrern für den Unterricht?

Viele kennen es, dass in den Musikschulen auch kopierte Noten verwendet werden. Das kann zulässig sein, da manche Musikverlage Pauschalvereinbarungen haben. Der Verlag Notenfee hat aber keine solche Pauschalvereinbarung, weshalb auch Musikschulen und andere Lehrer diese Noten nicht einfach kopieren dürfen.

Was ist mit Noten aus öffentlichen Bibliotheken?

Auch diese Noten dürfen nicht kopiert werden.

Was ist mit dem Kopieren von einzelnen Stücken?

Auch einzelne Stücke dürfen nicht kopiert werden.

Was ist mit Kopien für einen einmaligen Auftritt?

Auch hier sieht der Gesetzgeber keine Ausnahmen vor.

Wenn ich aber nur mal hier und da ein Stück kopiere, dann ist das doch nicht wirklich schlimm, oder?

So wie es strafbar ist, im Laden etwas kleines wie eine Schokolade zu klauen, so ist es eben auch strafbar, ein Stück aus einer Veeh-Harfen-Mappe zu kopieren. Wer versteht, dass er das eine nicht darf, sollte auch das andere unterlassen.

Wem schade ich denn groß damit, wenn ich ein paar Noten kopieren?

Nicht einem gesichtslosen Unternehmen sondern den Menschen, die sich die Mühe machen, Noten für die Veeh-Harfe zu erstellen. In meinem Fall ist es so, dass der Verlag Notenfee meine Haupteinnahmequelle ist, die mehr als zwei Drittel meiner gesamten Einnahmen ausmacht. Der Verlag ist also kein Hobby, sondern Lebensgrundlage für mich, meine Frau und meine drei Kinder. Jedes Mal, wenn ein Stück aus einer Mappe kopiert wird oder gleich eine ganze Mappe, dann wird uns persönlich etwas von dem Geld genommen, das uns aufgrund meiner Arbeit zusteht. Ich kann mich gegen das Kopieren von Noten weder versichern, noch kann ich die Verluste in den Verkaufspreis einrechnen, da sonst die Noten teurer werden, was ich nicht möchte. Mir und meiner Familie bleibt nichts anderes übrig als darauf zu vertrauen, dass meine Kunden mir nicht persönlich schaden, indem sie Kopien anfertigen.

Was ist denn dann überhaupt noch erlaubt?

Sie dürfen Ihre Mappen natürlich verleihen und tauschen. Wenn Sie mit anderen Spieler*innen absprechen, wer welche Mappe kauft, kann jeder abwechselnd alle spielen. Außerdem drucke ich Noten für weitere Veeh-Harfen immer auf eigenen Blätter, so dass Sie auch zu zweit aus einer Mappe spielen können. Manche Bibliotheken bieten auch Noten für Veeh-Harfe an, dort kann man sich diese immer wieder ausleihen.

Mein Kurs kann sich die Mappen aber nicht leisten. Was sollen wir denn anderes tun als zu kopieren? 

Grundsätzlich ist diese Argumentation natürlich keine Ausrede. Wenn Sie aber Rat für eine bestimmte Situation brauchen, rufen Sie mich gerne an. Ich werde versuchen mit Ihnen gemeinsam eine Lösung zu finden, die legal und finanzierbar ist. Schließlich ist das Kopieren mit meiner Einwilligung ja erlaubt.

Allen meinen vielen ehrlichen Kund*innen ein herzliches Dankeschön!

Ihr Sebastian Frank